BASE 211
Haupt
Expedition in die Antarktis
Zeitung Bild 2004
Bücher über Base 211

Ufos in Neuschwabenland Video
Mythos Neuschwabenland Video


Galerie Schiff Schwabenland



Die Mär von Hitlers Festung im ewigen Eis

Vorwort Neuschwabenland
Weiter uber Neuschwabenland
Einleitung Neuschwabenland
Haunebu- und Vril-Flugscheiben
Norbert Jürgen Ratthofer
RFZ und Vril-Flugscheiben-Projekte
Die Haunebu-Bauserie
 

  23.10.2018 nahe Neu-Schwabenland
Station Nowolasarewskaja
ist
 

RFZ und Vril-Flugscheiben-Projekte im Zweiten Weltkrieg

Folgen wir noch einmal der klassischen FlugscheibenSaga: Wegen der eingeschränkten Steuerung war das RFZ-2 zunächst bis Ende des Jahres 1940 außer Dienst gestellt. Dann wurde es mit zwei Maschinenkanonen aufgerüstet und mehrmals für Fernaufklärungsflüge eingesetzt. Ende 1941 wurde RFZ-2 über dem Südatlantik fotografiert, als es auf dem Weg zu dem Hilfskreuzer Atlantis in antarktischen Gewässern war. (Der Hilfskreuzer Atlantis fuhr, wie wir herausfanden, tatsächlich 1940 und 1941 unter Kapitän Bernhard Rogge im Südatlantik und im Südpazifik. Am 22. November 1942 wurde die Atlantis vom britischen Kriegschiff HMS Devon-shire nahe der Insel Ascension versenkt.)

Nach dem Erfolg des RFZ-2 als Fernaufklärer, so behauptet die Flugscheiben-Literatur weiter, wurde der Vril-Gesellschaft ein eigenes Versuchsgelände in Brandenburg zur Verfügung gestellt. Bislang war die Vril-Gesellschaft eine von mehreren kleinen privaten Gruppen oder ein loser Verbund von Einzelpersonen gewesen, die sich mit ungewöhnlichen Flugzeugen befaß-te. Da sich nun die Kriegsverwendungsfähigkeit dieser Flugzeuge gezeigt hatte, erhielt die Vril-Gesellschaft erstmals Unterstützung durch offizielle Institutionen.


Werbeeinnahmen in die Forschung investiert base211.ru



An dieser Stelle sei darauf hingewiesen, daß es sich bei den im folgenden beschriebenen Flugscheiben der Vril-Gesellschaft weder um offizielle militärische . noch um die einzigen zur damaligen Zeit im deutschen Machtbereich konstruierten Flugscheiben handelte. Die Haunebu- und Vril-Flugscheiben waren eine von einer privat arbeitenden Gruppe erstellte Baureihe neben jenen Flugscheiben-Konstruktionen, die innerhalb der militärischen Forschungszentren in Peenemünde, in der Umgebung von Prag, in Breslau und an einigen anderen Stellen gebaut und getestet wurden.

Ende 1942 soll erstmals die leicht bewaffnete Flugscheibe Vril-1 geflogen sein. Hierbei handelte es sich um einen ein Einsitzer mit 11,5 Metern Durchmesser und einen Schumann-Levitator-Antrieb mit Magnetfeld-Impulsor-Steuerung. Was sich hinter diesen technischen Floskeln verbirgt, wird allerdings nirgendwo erläutert.

Die Vril-1 soll bis zu 12 000 Stundenkilometer schnell gewesen sein. Richtungsänderungen mußte sie im rechten Winkel durchführen, allerdings ohne die Piloten zu beeinträchtigen. Von der Vril-1 wurden angeblich 17 Stück gebaut, darunter auch eine zweisitzige Version.


Wir wollen eine neue Basis bei 211 - siehe Werbung



Glaubt man diesen Berichten, so müßte es sich bei der Vril-1 um eine Geheimwaffe erster Ordnung gehandelt haben! Obwohl wir in den letzten Jahren immer wieder feststellen mußten, daß das Wort unmöglich besser aus dem Sprachgebrauch gestrichen werden sollte, bleiben wir in bezug auf die Existenz einer Vril-1 mit diesen behaupteten Leistungsdaten äußerst skeptisch. Vor allem die postulierte Richtungsänderung im 90-Grad-Winkel, wobei die Besatzung nicht beeinträchtigt werde, halten wir für eine Ü bertreibung, würde dies doch das Vorhandensein eines Kraftfeldes bedeuten, das die Beschleunigungskräfte von den Piloten fernhält. Wie gesagt, wir haben Informationen zu einem Magnetantrieb, der von der SS bei Kriegsende eifersüchtig abgeschirmt wurde, doch passen die uns hierzu bekanntgewordenen Informationen nicht oder nur teilweise zu dem, was von Vril-1 behauptet wird.

Folgt man der Vril-Saga weiter, soll als weiterer Typ der Vril-Baureihe dann 1945 das Vril-7-Großraum-schiff mit einem Durchmesser von 120 Metern einsatzbereit gewesen sein. Ein Vril-7 mit dem Namen Odin soll im April 1945 mit einem Teil der Vril-Wissenschaftler und Vril-Logenmitglieder von Brandenburg aus nach der Sprengung des gesamten Testgeländes gestartet sein. Und weiterhin gebe es Hinweise darauf, daß ein anderes Vril-7 nach seiner Fertigstellung Ende 1944 und einigen Tauchversuchen im Mondsee bei Salzburg, die der Erprobung der Druckfestigkeit der Flugzelle dienen sollten, mehrere Einsätze flog: zum einen von März bis April 1945 Verbindungsflüge zu den geheimen deutschen Stützpunkten in Neuschwabenland, zum anderen einen Geheimflug nach Japan im Mai 1945.

Neben den gebauten und eingesetzten Typen Vril-1 und Vril-7 soll die Gruppe um Schumann noch einen Vril- 2-Zerstörer und einen Vril-9-Raumjäger geplant haben. Ob es in der Vril-Reihe Flugscheiben mit den Bezeichnungen Vril-3 , Vril-4, Vril-5 oder Vril-6 gegeben habe, sei nicht bekannt.

Wir haben für die Existenz der letztbehaupteten Fluggeräte oberhalb der Vril-1 keinerlei Hinweise gefanden, so daß wir alle damit in Verbindung stehenden Behauptungen im Moment für unwahrscheinlich bzw. äußerst spekulativ halten.

Gib in Bookmark zu!



Fugen Sie Link zu Ihrem Blog!




211 :
:



Sprache Base 211:
wahle deine Sprache:


Nazibase-211 UFO Factory
211
Base artica Nuova Berlino
211
of the base 211 to the Greek
Los Alemanes en La Antartica
of the base 211 at Chinese


das Material RFZ und Vril-Flugscheiben-Projekte im Zweiten Weltkrieg kann man:
  • printen
  • per emeil schicken




  • 211 :
    :








    :




    :




    Wahle deine Farbe von Base 211:


    schnee-weiss Farbe
    dunkel-vergangenheit Farbe


    Informations Quellen
    wer hat schon daruhber geschrieben:





























    Informations Quellen
    wer hat schon daruhber geschrieben: